Springe zum Inhalt

Stadtbild

Aufenthaltsqualität steigern

Viele Einwohner und Besucher unserer Stadt suchen Verweilzonen – auch in den Ortsteilen. Wir müssen ein Gesamtkonzept erstellen, das Sitzmöglichkeiten und Aufenthaltsräume beinhaltet und uns insbesondere an diesen Standorten um eine ausreichende Grünpflege und Stadt- bzw. Ortsverschönerung bemühen.

In den vergangenen Jahren haben wir von vielen Bürgerinnen und Bürgern durch Spende von Bänken und Gestaltung von Anlagen Unterstützung erhalten. Diese Arbeit sollte wertgeschätzt und unbedingt bewahrt werden.

 

Bahnhöfe

Für viele Menschen ist der Bahnhof der erste Berührungspunkt mit einer Stadt. Die Bahn muss hier endlich ihrer Verantwortung für Sauberkeit und Infrastruktur nachkommen oder aber das Gebäude zu einem fairen Preis verkaufen. Auch die häufigen Defekte an den Aufzügen müssen in regelmäßigen Besprechungen mit der Bahn thematisiert werden. Immerhin hat die Stadt in den letzten Jahren etwa 7 Mio. EUR in den Ausbau der ÖPNV-Infrastruktur investiert.

 

Status (31.01.2017):

Der Bahnhof Neckargemünd ist verkauft. Mit dem Erwerber sind wir in guten Gesprächen.

Menzervilla

Ich sehe die Nutzung der Menzervilla im Zusammenhang mit der Nutzung des Bauhofareals. Wenn es die Möglichkeit gibt, im jetzigen Bauhof ein Hotel anzusiedeln, dann wäre eine gastronomische Nutzung prädestiniert.

Auch eine kulturelle Nutzung ist denkbar, man sollte aber die hohen Investitions- und Unterhaltungskosten bei gleichzeitig ausbleibenden Pachterträgen im Auge behalten.

Jedenfalls ist der Gemeinderat aufgerufen, noch in diesem Jahr eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen.

 

Status (31.01.2017):

Erste Gespräche haben stattgefunden – leider bis jetzt ohne den gewünschten Erfolg.

Wir werden uns zunächst in einem Arbeitskreis mit den Fraktionsvorsitzenden zusammen setzen und die weitere Vorgehensweise besprechen,

 

 

Fortführung der Sanierungsmaßnahmen

Die Hauptstraße von der Tourist-Info bis zum Stadttor ist wunderschön geworden. Es muss ein Ziel sein, in den nächsten Jahren – eine bessere Finanzierungssituation vorausgesetzt – die Sanierung bis zur Volksbank in der Bahnhofstraße fortzusetzen.

Insbesondere der Gestaltung des Hanfmarktes als zentralem Platz der unteren Altstadt kommt hierbei besondere Bedeutung zu. Diese Maßnahme muss sorgfältig geplant werden, insbesondere unter Einbeziehung der Anwohner und der Gewerbetreibenden.

Aber auch die Sanierung der städtischen Gebäude muss man im Auge haben. Teilweise besteht noch ein Investitionsstau. Die Erfahrung lehrt uns, dass unterlassene Instandhaltungen bei der grundlegenden Sanierung zu erheblich höheren Investitionen führt.

 

Bessere Nutzung des Marktplatzes

Der Marktplatz als zentraler Platz mit einem hohen Aufenthaltscharakter sollte sinnvoll in Veranstaltungen eingebunden werden. Hierzu ist es wichtig, selbst über Straßensperrungen und die Nutzung entscheiden zu können (z.B. indem wir „Untere Verkehrsbehörde“ werden). Gastronomie und Einzelhandel sollten am Marktplatz die bevorzugte Nutzung sein.

 

Sind viele Plakate schön?

Neckargemünd ist begehrt – auch bei den Veranstaltern aus der Region, die an den Durchgangsstraßen regelmäßig eine Vielzahl von Plakaten aufhängen. Die Tatsache, dass die Stadt Heidelberg eine Plakatierungsregelung getroffen hat, hat diesen Umstand noch verstärkt.

Die Plakate der eigenen Vereine oder örtlichen Organisationen werden teilweise nicht mehr wahrgenommen.

Wir sollten nach dem Vorbild anderer Städte Regelungen treffen, wo und wie viel plakatiert werden darf.

Status (31.01.2017):

Auch ohne eine Plakatierungssatzung sind wir auf einem guten Weg… Das Ordnungsamt hat die Plakatierung im Blick und inzwischen bereits erste Erfolge erzielt.

Wir werden daran arbeiten, die Anzahl der Plakate und die Dauer der Plakatierung zu regulieren und auf ein verträgliches Maß zu reduzieren.

Wegweiser für die wichtigen Ziele

Die Beschilderung in Neckargemünd ist vielfach unkoordiniert und macht es insbesondere unseren Gästen schwer, sich zu orientieren. In Zusammenarbeit mit den Gewerbetreibenden und anderen Interessenverbänden sollte eine einheitliche, gut strukturierte und attraktive Beschilderung auf die wichtigen Ziele hinweisen.